Couscous quellen, Foccacia backen und Pesto mixen im JUZ Schallmoos

Alles Zucker

Am 12. November gegen Nachmittag hieß es „möglichst g`sund ABER lecker kochen, backen und genießen im Jugendzentrum (JUZ) Schallmoos“. Ich wurde vom JUZ gettogether Schallmoos über die vernetzte Jugendarbeit „Streusalz“ - gefördert von der Stadt Salzburg - eingeladen um mit Jugendlichen die Themen „geschickte Getränkeauswahl sowie möglichst g´sund und lecker kochen“ zu erarbeiten. Da erfreulicherweise jeden Donnerstag im JUZ gekocht wird, den Jugendlichen Kochen sowieso dort großen Spaß macht und die wichtigste Ausstattung vorhanden war, ist auch die Stimmung von Anfang bis Ende sehr gut und aufgelockert gewesen. Sicher anders als bei ihren gewohnten Kochnachmittagen gab es diesmal aber das eine oder andere „ausgefallenere“ Lebensmittel zu verkochen, so entstanden mitunter ein selbst gemixtes Basilikumpesto, selbst gebackene Foccacia und Tomatenbaguette, Früchtecouscous, Kichererbsen-Salat und noch einiges mehr. Das wichtigste ist: Gesundheitliche Aspekte dürfen das Kochen nicht überschatten, Geschmack geht vor! Beides zu vereinen ist die Krux und zu meiner großen Freude gelang diese Herausforderung. Nach eigenen Aussagen der Jugendlichen schmeckte alles sehr sehr lecker und machte ebenso satt.

Zufrieden und gesättigt gab es zum Abschluss noch einen kleinen feinen Theorieinput: Wieviel Stück (Frucht)-zucker stecken eigentlich in einem Apfel? Und wieviel Zucker bzw. wie viele Äpfel stecken eigentlich in ¼ Liter Apfelsaft? Das Aha-Erlebnis war groß als sich die Jugendlichen vorstellten, dass 4 Äpfel essen doch ganz schön satt macht im Vergleich dazu das Ganze zu Trinken. Da Zucker ebenso wie Salz dem Körper Wasser entzieht bewirken zuckerreiche Getränke ein fortwährendes Durstgefühl, das dann am besten mit Wasser zu löschen ist. Ebenso waren die Jugendlichen sehr wissbegierig was die Inhaltsstoffe von Energy Drinks anbelangt.

Die großen Erfolge sind ja die (vermeintlich) kleinen: Wenn dem Jugendzentrum so manche Inputs in der Rezeptauswahl für ihr wöchentliches Kochen gegeben werden konnten und dass die Jugendlichen künftig genauer auf die Inhaltsstoffe ihrer täglichen Getränke schauen – ja so ist dies sogar ein riesen Erfolg!

Simone Sommerauer, AVOS Gesundheitsreferentin