AVOS-Bädertour 2016: Auf die Plätze, fertig....

Auf die Plätze, fertig, cremen: So lautete das Motto der diesjährigen AVOS-Bädertour in Salzburgs Freibädern. Die  Bilanz der AVOS-Bädertour, die im Freibad Leopoldskron, im Aya-Bad und im Volksgartenbad über die Bühne ging, kann sich sehen lassen: Zahllose Rücken wurden eingecremt, unzählige  Sonnencremes von Louis Widmer und viele Preise wie Wasserbälle und Körperpflegemittel wurden verteilt. Die Belohnung für die fleißigsten EincremerInnen war ein 10er Block-Eintrittskarten für die Städtischen Freibäder. Den Hauptgewinn zog jedoch die Hautkrebsvorsorge, die mit dieser Aktion verstärkt ins Bewusstsein der SonnenanbeterInnen rückt. Die Aktion wird seit 2009 von AVOS Prävention & Gesundheitsförderung in Kooperation mit dem Magistrat der Stadt Salzburg und heuer mit Unterstützung der Apothekerkammer und Louis Widmer veranstaltet. „Die Erfahrung von über 50-jährigem  Know-how bei Hauttherapeutika fließt in unsere Sonnenschutzprodukte mit ein“, so Philipp Wied von Louis Widmer Österreich, Partner der diesjährigen AVOS-Bädertour. „Die Beratung in der Apotheke sorgt für eine optimale Abstimmung auf die jeweiligen Hautschutz-Bedürfnisse der Kunden“, so Mag. pharm. Diemut Strasser von der Apothekerkammer Salzburg. Nicht zuletzt ist die Aktion  eine gute Gelegenheit, um auf das kostenlose  Salzburger Melanom-Früherkennungsprogramm  hinzuweisen.

Kostenlose Melanom-Früherkennung – Das AVOS-Programm zur Hautkrebs-Vorsorge

Im Auftrag des Gesundheitsressorts des Landes Salzburgs existiert bereits seit 1993,  aktuell unter der medizinischen Leitung von Univ.-Prof. Dr. Johann Bauer, ein österreichweit einzigartiges medizinisches Vorsorgeprogramm: die Melanom-Früherkennung von AVOS Prävention & Gesundheitsförderung. Dabei können sich alle SalzburgerInnen (mit Wohnsitz in Salzburg) ab dem vollendeten 15. Lebensjahr einmal jährlich kostenlos bei niedergelassenen Salzburger DermatologInnen mit Kassenvertrag beraten und untersuchen lassen, RisikopatientInnen sogar zweimal jährlich. Im Jahr 2015 wurden 20.470 Früherkennungsuntersuchungen durchgeführt, darunter gab es  65 klinisch diagnostizierte Melanome.

„Besonders Kinder sind gefährdet, denn häufige Sonnenbrände im Kindesalter erhöhen das Risiko, später Hauptkrebs zu bekommen“,  Univ.-Prof. Dr. Johann Bauer, Leiter der Uni-Klinik für Dermatologie am LKH Salzburg. Umso wichtiger seien entsprechenden Hautschutz-Maßnahmen. „Europaweit ist in den vergangenen 30 Jahren generell ein erhöhtes Melanom-Risiko zu verzeichnen, besonders natürlich in den südlichen Ländern“, so Bauer.  Durch das Früherkennungsprogramm könne ein hoher Anteil der malignen Melanome frühzeitig erkannt werden. Mit vergleichsweise geringen Finanzmitteln erhöht das Programm damit die Heilungschancen von Betroffenen, wodurch sich hohe Therapiekosten verringern bzw. vermeiden lassen. Gefördert vom Land Salzburg und den Sozialversicherungsträgern.