AuGeN auf: Auf Gesunde Nachbarschaft in Radstadt

Ende April 2016 fand in der Gemeinde Radstadt im Rahmen des jährlichen Gesundheitstages der „Gesunden Gemeinde“ die Auftaktveranstaltung von „AuGeN auf – Auf Gesunde Nachbarschaft – aktiv und freiwillig“ statt.

Das Gesundheitsförderungsprojekt "AuGeN auf" entwickelt Nachbarschaftsaktivitäten für ältere Frauen und Männer, die die soziale Teilhabe und die psychosoziale Gesundheit dieser Zielgruppe im Fokus haben und somit einer zunehmenden Vereinsamung und Isolation von älteren Menschen entgegenwirken. „AuGeN auf“ ist ein Teilprojekt des österreichweiten Projektes „Auf Gesunde Nachbarschaft“ vom Fonds Gesundes Österreich. Umgesetzt wird das Projekt von AVOS und dem Hilfswerk Salzburg, finanziert vom Fonds Gesundes Österreich und vom Salzburger Gesundheitsförderungsfonds.

An diesem sehr gut besuchten Nachmittag gab es zahlreiche Angebote für die BesucherInnen: Die Stadtapotheke Radstadt, die sozialen Dienste Caritas, Rotes Kreuz und Hilfswerk Salzburg sowie diverse Gesundheitsanbieter aus Radstadt waren mit Infoständen vertreten. Körperfett-, Blutdruck-, Puls- und Blutzuckermessungen wurden in einer „Gesundheitsstraße“ angeboten und von den Radstädterinnen und Radstädtern gerne in Anspruch genommen. Viele BesucherInnen nutzten auch die angebotene Möglichkeit eines Hör- oder Sehtests.

Mitarbeiterinnen von AVOS Prävention & Gesundhetisförderung und dem Hilfswerk Salzburg informierten Interessierte über das laufende Gesundheitsförderungsprojekt, diese wurden auch eingeladen, in der örtlichen Arbeitsgruppe mitzuarbeiten, die zukünftige Aktivitäten plant.
Bewegung durfte natürlich auch nicht zu kurz kommen: nachdem es zu Beginn der Veranstaltung eine Tanzaufführung von Schülerinnen der Neuen Mittelschule gab, zeigte ein Physiotherapeut interessierten Seniorinnen Übungen zur Osteoporose- Vorbeugung, die auch ausprobiert wurden. Danach ging es auf die Bühne zum „Tanzen ab der Lebensmitte“, an dem sich wiederum Damen „im reiferen Alter“ beteiligten. Während der gesamten Veranstaltung sorgten die Ortsbäuerinnen für eine Stärkung und eine gesunde Verpflegung.

Patricia Lehner