Auftrag „Kariesrisiko senken“ – Pilotprojekt in Brennpunkt-Kindergärten

Seit 2016 verschreibt sich auch das AVOS-Pilot-Projekt für Brennpunktkindergärten dem Auftrag, das Kariesrisiko zu senken. In das Projekt aufgenommen wurden jene Kindergärten, in denen die Zahngesundheitserzieherinnen bei der Lichtkontrolle vermehrt Karies entdeckt, bzw. einen baldigen Besuch bei der Zahnärztin/dem Zahnarzt empfohlen haben. Diese Kindergärten werden pro Semester statt ein Mal ganze zwei Mal von den Zahngesundheitserzieherinnen besucht.

Richtige Zahnpflege als Schwerpunkt
Auch hier liegt der Schwerpunkt auf der richtigen Zahnpflege und der kindgerechten Sensibilisierung der Drei- bis Sechsjährigen für das Thema Zahngesundheit. Die zahlreichen Fragen lauten dabei unter anderem: „Wie entsteht Karies?“, „Was machen die Kariesbakterien?“, „Wie schauen die überhaupt aus“ und vor allem: „Wie kann ich verhindern, dass Karies entsteht?“ Dabei schließen diese Programme Thematisch an die regulären an und vertiefen die jeweiligen Themen.
Bei der Zahnpflege wird dabei davon ausgegangen, dass keinerlei Vorkenntnisse bestehen. Geputzt wir in Kleinstgruppen von zwei bis drei Kindern und jeder Schritt der Zahnpflege wir noch einmal genauestens erklärt und geübt: richtiges Ausspülen, wie viel Zahnpasta wird verwendet und warum ist diese überhaupt wichtig, wie gehe ich richtig mit der Zahnbürste um und wie putze ich meine Zähne richtig?

Besuch von ZahnärtzInnen vor Ort
Die Brennpunktkindergärten werden zusätzlich von Zahnärztinnen/Zahnärzten besucht, die die Kinder untersuchen und die Eltern – die sich vorab schriftlich einverstanden erklärt haben – ebenfalls schriftlich über den Karies-Status ihres Kindes informieren und eine Behandlungsempfehlung geben. Die Eltern werden zudem im Rahmen von Elternabenden und Zahnfärbeeinheiten eingebunden. Zahnfärbeeinheiten machen Zahnbeläge sichtbar und das Putzverhalten kann mit Hilfe der Zahngesundheitserzieherin optimiert werden (gekürzt).

 

Ein Beitrag von Zahngesundheitserzieherin Silvia Schwabl